News

Mikronährstoffe: Hochleistungselemente und Zünglein an der Waage

21. Mai 2024|

„Ein Landwirt, der seine Böden ohne Kenntnis der verfügbaren Mikronährstoffe düngt, gleicht einem Schiffer, der ohne Kompass auf den Weltmeeren segelt.“ Prof. em. Dr. Werner Bergmann Denn liegen ein oder gar mehrere Mikronährstoffe in seinen Böden im Mangel vor, verschenkt er nicht nur Ertrag und Qualität bei den Ernteprodukten, sondern [...]

Ich bin dann mal weg! – Ein Auslandspraktikum anstatt des Technologischen Praktikum in der Ukraine

8. Mai 2024|

Während des Studiums fehlt oft die Zeit für beides: für die Arbeits- und die Auslands-erfahrung, die sich Arbeitgeber so gerne von ihren zukünftigen Mitarbeiter:innen wünschen. Mit einem Praktikum im Ausland lassen sich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Außerdem lassen sich kulturelle Erfahrungen im Alltag mit denen im Arbeitsleben verbinden. [...]

Eine Fachinformationsfahrt mit fachlichem Tiefgang und visionären Ausblicken

2. Mai 2024|

Vom 22. bis 26. April waren 10 Leitungskräfte des ukrainischen Ministeriums für Bildung und Wissenschaft (MBW) und des Wissenschaftlich-Methodischen Zentrums für die Hochschul- und weiterführende Bildung (WMZ VFPO), sowie Lehrkräfte und  Betriebsleiter:innen zu Gast auf dem Landwirtschaftszentrum Eichhof (LWZ Eichhof) des  Landesbetriebes Landwirtschaft Hessen (LLH) in Bad Hersfeld. Der Eichhof [...]

Bilaterale Kooperation

Das Projekt „Förderung der Berufsausbildung an landwirtschaftlichen Colleges in der Ukraine (FABU)“ zwischen Deutschland und der Ukraine ist ein Instrument des bi-nationalen fachlichen und fachpolitischen Austausches von Erfahrungen, Sichtweisen und Policies im Kontext der Transformation hin zu resilienten, nachhaltigen Ernährungssystemen. Unsere gemeinsamen Ziele sind: zur Verwirklichung des Rechts auf Nahrung beizutragen, Klimagerechtigkeit und eine Agrar- und Ernährungswirtschaft, die Ernährungssicherheit und Beschäftigungsperspektiven schafft. Sowohl die Ukraine als auch Deutschland verfügen über einen starken und in globalen Lieferketten eingebundenen Agrarsektor, vielfältige Landwirtschaftsstrukturen, eine aktive Zivilgesellschaft und hohe wissenschaftliche Expertise. Die relevanten Akteure beider Länder sind an der Vertiefung eines offenen und sachlichen Dialogs interessiert, weil die Herausforderungen der Ernährungs- und Landwirtschaftspolitik zunehmend regional weiterentwickelt und global vernetzt verstanden werden und nur in Kooperation und in gegenseitigem Verständnis gemeistert werden können.