Liebe Partner, Mitstreiter und Freunde des Projektes FABU,

diese Information erreicht Sie in immer noch schwierigen Zeiten. Die aktuelle Corona-Pandemie hat uns und das ganze Land immer noch weitgehend im Griff. Gerade in diesen Tagen merkt man erst, wie wertvoll Alltagssituationen sind, die uns sonst so gewöhnlich scheinen. Das persönliche Meeting mit den Kollegen/Kolleginnen, Freunde im Restaurant treffen oder einen Theater- oder Konzertbesuch machen.

Auch das Veranstaltungsprogramm von FABU musste den Corona-Bedingungen angepasst werden. Geplante Aktivitäten wurden/werden verschoben, wie z. B. die Sitzung der Projektsteuerungsgruppe. Erstmals in der Geschichte von FABU werden die regelmäßigen Planungsgespräche der Projektpartner Online durchgeführt.  Internationale Tagungen z. B. zum Thema „Erfahrungen mit der dualen Ausbildung – was können wir daraus für die Weiterentwicklung der Collegeausbildung ableiten?“ wurden abgesagt und/oder auf unbestimmte Zeit verschoben. Vorgesehene Veranstaltungen zur Lehrmodulentwicklung und Weiterbildung der Collegelehrer/Innen können derzeit nicht in gewohnter Weise durchgeführt werden.

Zum Erliegen kam die Arbeit bei FABU allerdings nicht. So wurden beispielsweise die formellen und organisatorischen Vorarbeiten für den Praktikantenaustausch mit deutschen Betrieben erledigt, die Arbeit an der Verlängerung der Projektregistrierung weitergeführt und die Arbeitspläne an die neuen Bedingungen angepasst. Die Praktikanten/Praktikantinnen hoffen wir noch im Juni/Juli nach Deutschland senden zu können.

Ich persönlich freue mich, dass nun nach und nach eine ganze Reihe von Einschränkungen gelockert werden. Schritt für Schritt kehrt also das Leben zurück. Hotels und Restaurants öffnen, soziale Kontakte sind eingeschränkt wieder möglich und auch der berufliche Alltag gewinnt mehr und mehr an Normalität. Jetzt gilt es die richtige Corona-Balance zu finden. Auf der einen Seite mehr Freiheiten bedeuten auf der anderen Seite mehr Verantwortung bei jedem Einzelnen von uns. Bleiben wir also vorsichtig. Das Virus ist unsichtbar. Aber es ist da.

Heute habe ich einige gute Nachrichten für Sie:

Vor dem Hintergrund der aktuellen Situation und bei weiterhin positiver Entwicklung der Verfügungslage, planen wir die in den nächsten drei bis vier Monaten die fachliche Arbeit deutlich zu intensivieren. Aktuell erweitern wir unseren internationalen Kurzzeitexperten-Pool gezielt, um Lehrmaterialien (Präsentationen und Vorlesungsmanuskripte) für eine Vielzahl von Lehrmodulen zu bearbeiten. Bitte klicken Sie hier, um die Übersicht zu den Lehrmodulen zu öffnen.

Einzelne Aktivitäten planen wir in Online-Veranstaltungen (in Webinaren) umzusetzen. Die meisten Veranstaltungen, insbesondere die Vermittlung praktischer Kenntnisse und Fertigkeiten (sog. handlungsorientierter Kompetenzen) werden wir allerdings nur in Präsenzschulungsmaßnahmen vor Ort umsetzen. Wir hoffen diese ab September wieder mit internationalen Kurzzeitexperten aufnehmen zu können. Des Weiteren arbeiten wir in enger Abstimmung mit unseren ukrainischen Partnern auch daran, die geplanten internationalen Tagungen/Konferenzen – inhaltlich angepasst – neu zu terminieren. Drücken Sie uns die Daumen, dass dies gelingt und lassen Sie sich überraschen was wir noch alles im „Köcher“ haben.

Sollten Sie Fragen an uns haben oder wünschen Sie weitere Informationen zu der oben angesprochenen Thematik Sie erreichen uns per Mail unter adt-luchynska@outlook.com oder telefonisch über unser Projekttelefon: +38 (044) 243-73-14.

Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund!

 

Hans Georg Hassenpflug

Projektleiter FABU