„Technologie der Schaf- und Ziegenproduktion, Haltung kleiner Wiederkäuer“: Theoretisch-praktische Ausbildung für Hochschullehrer

Das Projekt FABU hat vom 20. bis 22. Mai 2019 für Fachleute, Collegedozenten und Studenten eine Fortbildung zum Thema „Technologie der Schaf- und Ziegenproduktion, Haltung kleiner Kleinwiederkäuer“ durchgeführt. Referent der Schulungsmaßnahme war Professor Stanislaus von Korn von der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt in Nürtingen-Geislingen. An dem Seminar nahmen Fachleute der Staatlichen Einrichtung Wissenschaftlich-methodisches Zentrum für die Hochschul- und weiterführende Berufsbildung – WMZ VFPO, die Dozenten des Lypkovativka Agricultural College, des Illintsi State Agrarian College, des Myrohoschanskyy Agricultural College und des Nemischaevo College und Studenten teil.

Zur Einführung informierte Herr Prof. Dr. von Korn über die Grundlagen der Ziegen- und Schafzucht durch. Anschließend besuchten die Teilnehmer des Kursus den Farmerbetrieb „Tetyana 2011“ im Dorf Usivka in der Region Kiew. Hier wurden die theoretischen Lehrinhalte des Seminars durch eine fachpraktische Ausbildung ergänzt. Konkret wurde der Zustand der Tiere und die Haltungsbedingungen in praktischen Übungen analysiert und bewertet, sowie das Melken und das Füttern der Tiere anhand von Checklisten begutachtet.

Herr von Korn zeigte außerdem auf, wie das Alter und der Zustand der Ziegen durch das Gebiss bzw. die Zähne bestimmt werden kann. Des Weiteren zeigte er wie man Infektionen mit Parasiten durch die Farbe der Bindehaut des Auges nach der FAMACHA-Methode feststellen und kontrollieren kann. Der Bewertung/Bestimmung der Körperkondition der Tiere – BCS  – wird anhand einer Skala mit 1 bis 5 Punkten vorgenommen. In praktischen Übungen haben die Fachleute, Collegelehrer und Studenten das neue Wissen angewandt.

Info: Die Produktion von dem FB „Tetyana 2011“ ist gut unter der Marke ZINKA bekannt. Insgesamt werden auf dem Betrieb fast 2.000 Tiere gehalten, davon 1.200 Milchziegen mit einer täglichen Produktion von ca. 3.300 l Milch. Die Betrieb verfügt darüber hinaus über 2120 ha Ackerland.

2020-01-29T12:04:47+00:00 Januar 29th, 2020|

Leave A Comment